Presse

Montag, 09. März 2020, Taunus Zeitung / Lokales

Schöne Schüsse bei "Sauwetter"

BAD HOMBURG Jahresausstellung des Fotoclubs widmet sich allen Spielarten des Regens

 

GALERIE 3

Shadi Ruffer hat die "Gespräche unter dem Regenschirm" fotografisch festgehalten.

Shadi

36 Fotos, ausgewählt aus 80 Einreichungen, sind derzeit im Foyer der Volkshochschule zu sehen. Alle beschäftigen sich mit dem "Regen". Denn der stand im Fokus, als vor einem Jahr das Jahresthema des Fotoclub Bad Homburg ausgegeben wurde.

Wer jetzt denkt, Fotos vom Regen seien allesamt traurig und trist, der irrt gewaltig. Einmal mehr ausgesprochen farbenfroh und überaus vielfältig sind die Motive, die die Fotografen und Fotografinnen mit geschultem Auge vor die Linse bekommen und im Bild festgehalten haben.

Dass es im vergangenen Jahr hierzulande kaum geregnet hat, war für die Clubmitglieder eine kleine Herausforderung, denn "Fotos, die das Gegenteil von Regen, nämlich Dürre, gezeigt haben, wurden nicht zugelassen", erklärt Joachim Steurer, der die Vernissage am vergangenen Freitag eröffnete.

Aber Fotografen sind eine reisefreudige Spezies, und so sind viele der Ausstellungsstücke in fernen Landen entstanden: Norwegen, Mallorca, Venedig, die Tropen, Sarajewo, Berlin, Ecuador, New York, Iran - überall hat der Regen zu ganz besonderen Fotos beigetragen.

"Es ist gar nicht so leicht, Regenfotos zu schießen, weil die Ausrüstung ja empfindlich ist", erklärt Steurer, der mit der Nahaufnahme eines Autospiegels, die in Norwegen entstanden ist, in der Ausstellung vertreten ist. Einige Fotografen haben ihre Aufnahmen akribisch geplant. Beispielsweise Michael Wünsch, der lange (im Regen) auf der Aussichtsterrasse eines Kaufhauses in Tokio ausgeharrt hat, bis sich tief unter ihm die perfekte Szene ergeben hat: eine riesige Fußgängerkreuzung, durch den Regen und die Zebrastreifen schwarz-weiß anmutend, in der Mitte eine einzelne Person mit rotem Regenschirm. "X-ing in the rain", hat der Weilroder dieses Foto doppeldeutig ("Crossing/Singing") betitelt.

Wenn man bei Fotografen, die immer mit geschultem Auge und einsatzbereiter Kamera unterwegs sind, überhaupt von Zufall sprechen kann, ist der Beitrag von Roland Mährle eine Glücksaufnahme: "Der Kleinbus unserer Reisegruppe kam in Quito in einen unglaublichen Regenguss. Da bin ich nach vorn gesprungen und habe ganz spontan dieses Foto geschossen."

Roland

Herausgekommen ist "Regen ist schön" - eine farbenprächtige Straßenszene, bei der die Farben durch die nasse Windschutzscheibe wie in einem Aquarell zerfließen. "Ich kann jedem, der ernsthaft interessiert ist, nur raten, in so einen Club zu gehen. Hier findet man anregenden Austausch und Inspiration; die Fotos schlummern nicht nur auf der eigenen Festplatte, und man kann über den Verein an Wettbewerben teilnehmen", wirbt der Frankfurter. Bezaubernde Nahaufnahmen wie "Regenperlen" (Monika Katscher) und "NaturSchauSpiel Herbstlicher Zauber" (Rena Steinruck) haben es ebenso in die Jahresausstellung des Fotoclubs geschafft wie Passanten und Radfahrer, die mehr oder weniger gut geschützt durch den Regen eilen. "Wenn's regnet haben es die Leute eilig", weiß Bernd Mayer, der am letzten Tag des Clubausflugs noch spontan sein Foto "Regentag in Berlin" schoss.

Mit "Sauwetter" hat Manfred Lebeau seinen Beitrag betitelt. Sein Foto zeigt ein Pärchen, das im strömenden Regen unter einem Schirm auf die trostlose Uferpromenade irgendwo am Meer blickt. Im Osloer Skulpturenpark Vigelandsparken steht die Bronzefigur "Sinnataggen". Zumindest an diesem Tag hat der kleine Trotzkopf einen Grund, zornig zu sein, und so hat Michael Flasshoff seinen Beitrag "Crying in the rain" betitelt.mmh

"Architektur bei Nacht"

Zur Jahresausstellung wird traditionell auch das neue Jahresthema des Fotoclubs verkündet. Im nächsten Jahr werden Fotos zu sehen sein, die sich mit "Architektur bei Nacht" beschäftigen. Auch wenn es an Motiven nicht mangelt, ist dies technisch keine leichte Aufgabe, doch "es soll ja eine Herausforderung sein", erklärt der stellvertretende Vorsitzende Joachim Steurer. Aus den Einreichungen der Mitglieder wählt eine Jury rund 35 Fotos aus, die dann in der Jahresausstellung gezeigt werden.

Rund 70 ambitionierte Freizeitfotografen sind derzeit Mitglied im 1956 gegründeten Fotoclub Bad Homburg, wobei viele auch von außerhalb der Kurstadt kommen. An jedem zweiten und vierten Mittwoch des Monats treffen sich die Clubmitglieder in der VHS in der Elisabethenstraße, um sich auszutauschen, Bilder zu besprechen, Vorträge zu hören. Außerdem organisiert der Club Ausflüge und mehrtägige Reisen. Interessierte sind - nach vorheriger telefonischer Anmeldung bei einem Vorstandsmitglied - gerne willkommen.

Die Ausstellung "Regen" ist noch bis zum 27. März im Foyer der VHS zu sehen, montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 17 bis 20 Uhr. Weitere Informationen unter www.fcbh.de. tellung "Regen" ist noch bis zum 27. März im Foyer der VHS zu sehen, montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr sowie dienstags und donnerstags von 17 bis 20 Uhr. Weitere Informationen unter www.fcbh.de. mmh

TZ 15 04 2020

Regen2020

Bad Homburger Woche vom 12.März 2020 Seite 6

Zum Seitenanfang